Beiträge vom Mai, 2010

UNISON: Von A wie Außenwerbung bis Z wie Zeitmanagement

Dienstag, 11. Mai 2010 13:58

Das Unison Chamber Music Festival wurde initiiert durch Laura Oomens, Den Haag, und Tino Schultze, Inhaber der UNISON Werbeagentur in Sangerhausen. Die Agentur ist auch der Veranstalter und das UNISON-Haus einer der Austragungsorte des internationalen Kammermusikfestivals.

Plakat-Kampagne zum Unison Chamber Music Festival 2010

UCMF-Werbekampagne made by UNISON

Die kreativen Köpfe hinter dem Festival sind freilich die Mitarbeiter der Full-Service-Werbeagentur. Sie waren von der ersten Stunde an mit der Planung und Umsetzung des Kammermusikfestivals betraut und offenbaren, was UNISON neben dem Alltagsgeschäft von A wie Außenwerbung bis Z wie Zeitmanagement,  zu leisten imstande ist.

Zunächst aber galt es, der Idee ein Gesicht und somit eine eigene Identität zu verleihen: Ein Corporate Design musste her. In etlichen kreativen Stunden und nachfeierabendlichen Sitzungen wurde in Einzel- & Gruppenbrainstorms konzipiert, hinterfragt, verworfen und neu aufgegriffen. Pizzaberge wurden verdrückt, Weinflaschen geköpft und unzählige Tüten „Willi Ferkel“ vernascht – Alles immer unter dem Aspekt,  ein zeitloses aber den Ansprüchen gerecht werdendes Design zu entwickeln.

Unison Chamber Music Festival 2010 - Kampagne - Booklet

Das Booklet zum Festival

Die Ansprüche waren klar definiert: Das Erscheinungsbild des Unison Chamber Music Festivals sollte stimmungsvoll und klassisch-romantisch zugleich sein, dabei aber eine mystische Wirkung erzielen. Die effektive Zielgruppenansprache wurde im Rahmen der strategischen Gestaltung mit frischen, kräftigen Farben und dem Bezug zum Thema „Kammermusik“ im Auge behalten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Aus handgezeichneten Instrumenten wurden ausgeschnittene Formen, die mittels kreativer Lichtphotographie wiederum in Schatten und farbenfrohe Körper verarbeitet wurden und somit letztendlich Inspiration und Grundlage des endgültigen Corporate Designs bildeten.

Unison Chamber Music Festival 2010 - Flyer

We love music - UCMF made by UNISON

Ist das Corporate Design einmal fertig, muss es anschließend auf die vorab festgelegten Werbemittel transferiert und in die verschiedensten Formate und Materialien adaptiert werden. Sowohl Druckvorstufe als auch Datenaufbereitung für die Produktion der Werbemittel sowie Drucksachen, Außenwerbematerialien und selbst die Programmierung der Website wurden „in-house“ geleistet bzw. in der eigenen Werkstadt oder mit kompetenten Partnern umgesetzt.

So entstanden neben vier verschiedenen DIN A1-Plakaten (jedes Konzert in einer eigenen Anmutung), die passenden Eintrittskarten, ein Booklet zum Festival, Flyer in diversen Formaten sowie Außenwerbebanner und die Festival-Homepage, www.ucmf.de.

Unison Chamber Music Festival 2010 - Kampagne Eintrittskarten

UCMF 2010 - Eintrittskarten made by UNISON

Aber was nützt es, all die schönen Werbemittel zu haben, wenn man wortwörtlich keinen „Plan“ hat? Auch im Bereich der Entwicklung und Umsetzung einer komplexen Marketingstrategie und durchdachten Kampagnenplanung stand die UNISON GmbH fachkundig zur Seite. Nach sorgfältiger Zielgruppenanalyse, Festlegung der geeigneten Kommunikationskanäle und effizienten Mediaplanung, wurden die hergestellten Werbemittel sozusagen „an den Mann“ gebracht: Mediaträger wurden gebucht, Anzeigen geschalten und Presse- & Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Hierzu zählten auch Kick-Off-Events, Pressekonferenzen, Live-Streams im Radio sowie Artikel in diversen Social Medias (Blogs, Twitter, Facebook, etc).

Der zweite und nicht weniger wichtige Bereich bestand im Management des eigentlichen Events: Die Planung und Organisation des Unison Chamber Music Festivals. Von der Künstlerbetreuung, über Auswahl und Ausrichtung der Locations, bis hin zu Ticket- & Besuchermanagement sowie Durchführung für Ort an allen 3 Spielstätten, wurde alles aus einer Hand abgewickelt.

Auch in diesem Jahr wird die UNISON GmbH als strategischer und realisierender Partner wieder mit all ihren kreativen Köpfen (und Pizzen, Weinflaschen & Gummibärchen) voll und ganz hinter dem Unison Chamber Music Festival stehen.

Unison Chamber Music Festival 2010 - Flyer Plakat-Kampagne zum Unison Chamber Music Festival 2010 Unison Chamber Music Festival 2010 - Kampagne Eintrittskarten

Über „Willi Ferkel“: Da sich Corporate Designs und kreative Werbung nicht nur für Industrie und Handel, sondern durchaus auch für einen kleinen Familienbetrieb aus der Region eignen, wurden wir vor einiger Zeit mit dem Re-Design einer Fleischerei beauftragt.  Zum Auftragsumfang zählte neben der kompletten Überarbeitung des alten Erscheinungsbildes und der Ausarbeitung einer Untermarke auch die Adaption des neuen CD´s auf diverse Werbeträger.  Ladengestaltung, Fahrzeugbeschriftung, Außenwerbung und selbst Etiketten sowie Anzeigen in durchaus außergewöhnlichen Formaten wurden von uns konzipiert, gedruckt, bzw. hergestellt und angebracht. Für einen möglichst  großen und vielseitigen Ideenreichtum bedienen wir uns stets unkonventioneller Methoden – und vertilgen für einen „Fleischer-Brainstorm“  eben auch mal Unmengen von Schweineohren und Gummitierchen…oder besser gesagt: Gummi-Schweinchen „Willi Ferkel“. Seitdem ist das leckere rosafarbene Naschwerk bei jedem anspruchsvollen Projekt ein absolutes „must have“.

Thema: La Chair - der Onlineshop für Designermöbel, Leuchten & Accessoires | Kommentare (0) | Autor:

Mahlzeit! ESSAY™ ist fertig!

Freitag, 7. Mai 2010 16:57

…und noch ein Dining Table. Aber was für einer.

Essay, Fritz Hansen, Cecilie ManzDas Kernprinzip aus der Kollektion von Fritz Hansen ist auch diesmal wieder Basis des neuen Produktes: Qualität, Ehrlichkeit und ein gut durchdachtes Design ohne Schnickschnack machen den ESSAY™ von Cecilie Manz zu einem Objekt, dass die derzeit gefragtesten zwei Aspekte der Designwelt verkörpert: Back-to-basics-Einfachheit und besondere Nachhaltigkeit in puncto Ästhetik und Materialien.

Das stabile und doch leichte Design ist typisch für den Essay, denn dieser glänzt mit einer überaus einfachen und natürlichen Konstruktion, bestehend aus nur drei Elementen: zwei Füßen und einer Tischplatte. Diese verleiht ihm seine flexible Zweckmäßigkeit, gepaart mit eleganter Ausstrahlung.

Als Möbel-Designerin denkt Cecilie Manz kreativ, verliert jedoch nie die Bedeutung der richtigen Materialien und der Zweckmäßigkeit aus den Augen.

Bestes Beispiel dafür: Der Essay-Tisch. Einfache Linien und eine äußerst schlichte Form, gemildert von glatten, abgerundeten Beinen. Seine friedliche, heimelige Ausstrahlung bekommt der Essay durch das massive Holz in seinen warmen Tönen – Eiche, Esche, schwarz gefärbte Esche und Walnuss.

Der Essay ist Herzstück und Treffpunkt in jeder Wohnung, egal ob im Wohnzimmer, der Küche oder im family room: Hier kommen Familie, Freunde und Gäste zusammen.

Essay erfüllt alle Ansprüche an einen praktischen, langlebigen und platzbietenden Esstisch. Er ist in vier Abmessungen erhältlich und passt somit in Haushalte verschiedener Größen und unterschiedlicher Lebensrhythmen.

Zudem kann jeder Tisch mit schwarzen Linoleumklappen erweitert werden. Zur Essenszeit werden Laptop, Spielzeug, Zeitung und Schulbücher einfach zur Seite geschoben: Schon ist genug Platz. Essay wird aus 100 % Massivholz hergestellt. Dadurch hält er ein Leben lang – Nachhaltigkeit par excellence.

Essay, Fritz Hansen, Cecilie ManzEssay von Fritz Hansen Essay, Fritz Hansen, Cecilie Manz Essay, Fritz Hansen, Cecilie Manz Essay, Fritz Hansen, Cecilie Manz Essay, Fritz Hansen, Cecilie Manz

Thema: Fritz Hansen, Hersteller, La Chair - der Onlineshop für Designermöbel, Leuchten & Accessoires, Produkt des Monats | Kommentare (0) | Autor:

Großer Klassiker: Der „neue“ Lounge Chair, Charles & Ray Eames, 1956

Freitag, 7. Mai 2010 15:18

Lounge Chair, Charles & Ray Eames, 1956 von Vitra

Klassiker mit neuen Dimensionen: der Lounge Chair von Eames

Vor über 50 Jahren ging der Lounge Chair von Charles & Ray Eames erstmals in Produktion. Damals gab das Designerehepaar für diesen Entwurf das Ziel aus, ultimativen Komfort mit höchster Qualität in Material und Ausführung zu verbinden.

Ergebnis war eine moderne Interpretation des traditionellen Clubsessels, die durch die bis ins kleinste Detail durchdachte Konstruktion überzeugt. Ganz seinem Wunsch entsprechend, vermittelt sie den Eindruck eines weichen, gebrauchten Baseballhandschuhs, in den man hineinsinken möchte.

Seit den ersten Entwürfen ist viel Zeit vergangen und die durchschnittliche Körpergrösse der Menschen hat seitdem je nach Region um bis zu 10cm zugenommen. Um weiterhin den bestmöglichen Komfort zu bieten, hat Vitra in enger Abstimmung mit dem Eames Office und der Familie Eames die Dimensionen des Lounge Chair angepasst.

Die Sitz- und Rückenschalen wurden dabei in ihren Proportionen so sorgfältig vergrössert, dass der Eames Lounge Chair in seinem optischen Gesamteindruck kaum verändert wurde. Charles und Ray Eames haben Design immer als fortdauernden Prozess verstanden, der mit der Aufnahme der Produktion nicht beendet war. Das mit dem Lounge Chair angestrebte Ziel war und ist es, dem Benutzer maximalen Sitzkomfort zu bieten.

Lounge Chair, Charles & Ray Eames, Vitra

Der Lounge Chair von Vitra - erhältlich unter www.lachair.de

Der „neue“ Lounge Chair bietet mit den aufgestockten Maßen von 930 x 840 x 850 mm, den exakt gleichen Komfort wie eh und je. Die gelungene Anpassung der Proportionen an die neuen Dimensionen ist in den bereits bekannten und beliebten Schalen- und Ledervariationen – Nussbaum pigmentiert, Santos Palisander oder Kirschbaum –  ab sofort im La Chair Online Shop erhältlich.

Download der Produkt-Pdf: La_Chair_Vitra_Lounge_Chair_neue_Grösse

Thema: Hersteller, News, Produkt des Monats, Vitra | Kommentare (0) | Autor:

„Es ist doch nur ein Stab mit Glühbirne!“

Freitag, 7. Mai 2010 14:08

Tagtäglich gehen bei uns Anfragen und Bestellungen zu Produkten aus unserem Online Shop ein. Das übliche Tagesgeschäft eben. Dennoch gibt es hin und wieder Menschen, an die man sich auch Wochen, Monate oder gar Jahre später noch erinnert, weil kurios, skurril oder einfach nur sehr einprägsam.

Potence von Jean Prouve, Vitra

Die Potence von Jean Provué: Auslöser eines Familiendramas

Entsetzte Gesichter am Mittagstisch: „Und die armen Kinder mussten wirklich im Dunkeln essen?“. Ich nicke und versuche, das Geschehene möglichst pädagogisch wertvoll zu schildern. Dass unsere Produkte einmal Auslöser eines Familien-Dramas sein würden, habe selbst ich nicht für möglich gehalten:

Ein wirklich sympathischer junger Mann wollte einst Licht in das kalte Dunkel seiner kleinen Familie bringen. Hoffnungsvoll wandte er sich an uns und fragte nach den wirtschaftlichen Belangen einer solchen Anschaffung. Bedrückt schluckte er zunächst den horrenden – und dennoch gerechtfertigten – Preis für das bisschen Erleuchtung, um im nächsten Versuch sogleich eine Feilscherei anzustiften. Über den Hersteller wurde gewettert, die Finanzkrise und die Konjunktur. Verbitterte Verständnislosigkeit.

„Es ist doch nur ein Stiel mit Birne!“, (Er – fast schon außer sich) – „Aber ein sehr Begehrter!“, (Ich – unberührt seiner Worte).

Dann zog er in seiner ganzen Verzweiflung das letzte Ass aus dem Ärmel und wimmerte ob seiner drei Kinder, die es bei diesen Konditionen sicher sehr schade fänden, wenn sie zu Weihnachten – zu dritt – nur einen Stiel mit Birne bekämen.

Besänftigend versuchte ich, einzulenken. Versicherte ihm, dass seine Kinder ganz glücklich verträumt am Weihnachtsbaume unter dem Stiel mit der Birne große Kulleraugen machen und ihrer Bescherung entgegensehen und die besinnliche Zeit im goldenen Widerscheine der genialen Leuchte genießen würden.

Der Familienvater gab sich Widerwillens geschlagen und nach einiger Zeit erreichte uns eine E-Mail aus Karlsruhe mit den dankbaren Worten:  „Zumindest haben wir nun demnächst Licht und finden das Weihnachtsessen und das Rumgestochere mit der Gabel im Dunkeln hat auch endlich sein Ende (die Kinder waren schon ganz verkratzt).“

Thema: Belux, Hersteller, zum Zeitvertreib | Kommentare (0) | Autor:

Jetzt gibt´s was auf die Ohren: UCMF 2010

Freitag, 7. Mai 2010 7:25

Karten fürs Unison Chamber Music Festival 2010 exklusiv im La Chair Online Shop!

Musikalischer Ohrenschmaus mit internationaler Besetzung. Familienkonzert für Groß und Klein. Konzerttage im UNISON-Haus, Schloss Stolberg, St. Annen Kirche in Lutherstadt Eisleben.

Vom 22. bis 25. Juli 2010 wird es in Sangerhausen/Mitteldeutschland wieder ein Fest inspirierender Begegnungen rund um die klassische Kammermusik geben, denn das Unison Chamber Music Festival geht in die zweite Runde! Und La Chair schickt Ihnen die Eintrittskarten jetzt schon direkt nach Hause: Konzertkarten fürs Festival können Sie bequem hier bestellen.

So einfach geht es: Gewünschtes Konzert sowie Anzahl der Karten auswählen und in den Warenkorb legen, Zahlungsweise auswählen und Bestellung abschicken. Der Vorteil des Onlinekaufes bei La Chair: Sie genießen auch hier 5% Skonto bei Zahlung per Vorkasse!

Laura Oomens, Initiatiorin des UCMF

Laura Oomens, Initiatorin

„Manche Musik mag in Vergessenheit geraten sein, andere wurde womöglich noch nie gehört und plötzlich kommt eine altbekannte Melodie vorbei…“, Laura Oomens, Initiatorin und musikalische Leitung.

In diesem Jahr im UNISON-Haus zu Gast sind: Laura Oomens, Tessa Badenhoop, Olivia Canolle, Michael Gurevich, Szymon Marciniak, Daniel Petrovitsch, Lolla Petrovitsch, Sven Weyens, Dana Zemtsov, Simone Jandl, Daniel Geiss, Sergej Bolkhovets und Gwendolyn Masin.

Lassen Sie sich entführen in die wundersame Welt von Benjamin Britten, lernen Sie Eugène Ysaÿe kennen und kommen Sie mit auf einen Ausflug in die Poesie, wo sich Richard Dehmel und Arnold Schönberg die Hand reichen. Aber auch alte Bekannte wie Bach und Beethoven werden Sie in dieser Zeit begleiten.

Wir freuen uns schon heute, Sie zum zweiten Unison Chamber Music Festival unter der musikalischen Leitung von Laura Oomens, Den Haag, im UNISON-Haus, Sangerhausen, in der Kirche St. Annen, Lutherstadt Eisleben, im Schloss Stolberg, Stolberg/Harz, sowie in der Marienkirche in Sangerhausen begrüßen zu dürfen. In Letzterer gibt es in diesem Jahr speziell für unsere kleinen Gäste ein Familienkonzert, zu dem wir Sie natürlich auch recht herzlich einladen. Der Eintritt hierfür ist frei.

Festivalkarten gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen, im UNISON-Haus sowie im La Chair Online Shop.

UNISON Chamber Music Festival, Konzert im UNISON-Haus 2009 UNISON Chamber Music Festival, Konzert St. Jacobi 2009 UNISON Chamber Music Festival, Konzert im UNISON-Haus 2009 UNISON Chamber Music Festival, Konzert im UNISON-Haus 2009 Unison Chamber Music Festival 2009, Stadtkonzert UCMF 2009, Stadtkonzert UCMF 2009, Proben UCMF 2009, Konzert Schloss Stolberg UCMF 2009, Proben UCMF 2009, Proben UCMF 2009, Proben UCMF 2009, Konzert UNISON Haus UCMF 2009, Konzert St. Jacobi UCMF 2009, Proben UCMF 2009, Konzert UNISON-Haus UCMF 2009, Proben

Unison_Chamber_Music_Festival_UCMF Booklet 2010.pdf – Adobe Acrobat Professional

Thema: Events & Kultur, News | Kommentare (0) | Autor: